Grüner Strom für die Menschen in Marokko

Madame-Ilsa-Foundation

Seit Jahren wird die in Marokko gemeinnützig aktive Organisation Madame-Ilsa-Foundation von Danny Seifert bei sozialen Projekten in finanziellen Belangen unentgeltlich unterstützt. Im Rahmen der diesjährigen Weltklimakonferenz in Marrakesch rückte der starke Bedarf nach erneuerbaren Energien erneut in den Fokus. Quarzazate ist der Sonnenreichste Ort der Welt, dennoch spielten regenerative Energien in der marokkanischen Versorgung bisher eine unwesentliche Rolle. Bis zum Jahr 2030 soll mehr als die Hälfte des Storms durch Sonne, Wind und Wasser erzeugt werden, so der König. Vor etwa einem Jahr gründeten Dr.-Ing. Karl-Heinz Sternemann, von der Madame-Ilsa-Foundation und Dr. Michale Schmidt gemeinsam die „Greenlight“ Initiative. Wie bedeutend diese Zusammenarbeit ist, zeigt das neuste Pilotprojekt in Marokko, bei welchem ein erstes, auf Solarenergie basierendes Energiesystem, erfolgreich in Betrieb genommen wurde. Dem im November angereisten Team gelang es, auf einer vom elektrischen Versorgungsnetz abgeschnittenen Pferdefarm mithilfe von Solarmodulen und Batterien genug Strom für eine elektrische Wasserpumpe, einen Kühlschrank und LED-Lampen zu erzeugen. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Arbeiten machte sich das Greenlight-Team auf den Weg zum „Haus der Straßenkinder“, welches mehr als 200 Kinder und Jugendliche beherbergt und ebenfalls von der Madame-Ilsa-Foundation unterstützt wird. Dort werden nun stromsparende LED-Lampen hergestellt, welche nicht nur der Eigenversorgung dienen, sondern in Zusammenarbeit mit Greenlight zukünftig auch in sogenannten „Pico-&Mini-Solar-Systemen“ Anwendung finden werden, welche der Landbevölkerung nachhaltige Nutzung elektrischen Lichts ermöglichen sollen.

mehr hierzu [1.122 KB]

Suchen nach

Allgemein